Der Cookit von Bosch – die Welt der kochenden Küchenmaschinen

Ich bin ja ein absoluter Neuling in der Welt der kochenden Küchenmaschinen. Und nun steht ein Cookit von Bosch in meiner Küche und ich bin absolut begeistert! Endlich kann ich die große Begeisterung für solch kochende Mix-Töpfe verstehen!

Eine Küchenmaschine habe ich schon. Dazu natürlich sämtliche Auf- und Zusätze gekauft (die man meint unbedingt zu brauchen: Fleischwolf, Getreidemühle, Blender, Trommelraffel). Und das ist natürlich noch nicht alles. Es tummeln sich in der Küche noch die ein oder anderen kleinen Helferlein (Küchenwaage, Mixer/ Blender, Stabmixer + Zubehör, Handrührer + Zubehör, verschiedene Reiben und andere Kleinigkeiten). Zudem noch einen Kaffeevollautomat, Heißluftfritteuse, Waffeleisen mit Wechselplatten und ein Raclette-Grill. Die Küche ist somit eigentlich schon voll…!

Über die Jahre hat sich so einiges in meiner Küche angesammelt. Und das ist noch gar nicht alles…
X (pink) = kann der Cookit problemlos ersetzen
– (orange) = benutze ich seit dem Cookit deutlich weniger (Küchenmaschine, Waage, Handrührer)
o (grün) = brauche und nutze ich trotz Cookit

Und jetzt noch einen Cookit dazu? Warum? Vielleicht weil er als multifunktionale Küchenmaschine mit Kochfunktion und seinen vielzähligen Funktionen sowie Kocharten einiges zu bieten hat. Aber ist er in der Lage, das ein oder andere Gerät in meiner Küche zu ersetzten? Die Großgeräte wie Kaffeevollautomat etc. natürlich nicht. Die Küchenmaschine mit Knethaken und Schneebesen prinzipiell schon. Weicher Teig und vor allem Eischnee klappen im Cookit sehr gut. Aber Fleischwolf und Getreidemühle… ? Nein! Also darf die Küchenmaschine und ein Teil der Auf- + Zusätze bleiben. Und das ist auch gut so, denn der Cookit tut sich mit großen und festen Teigmengen etwas schwer. Auf die Trommelraffel verzichte ich gerne – kaum benutzt und die Reinigung war auch nicht so meins. Da nutze ich wirklich lieber den Zerkleinerungsaufsatz vom Cookit!

Pfannkuchenteig, geschnittenes Gemüse und gebratene Putenstückchen wurden mit dem Cookit zubereitet.

Und wie schaut’s bei den kleinen Helferlein aus? Zerkleinerungsaufsatz mit zwei Scheiben sind beim Cookit ja dabei. Die große Vierkantreibe kann also aus der Schublade verschwinden. Kleinere Reiben für Zitronenabrieb, Muskatnuss, Käse & Parmesan, Ingwer… dürfen bleiben. Denn zum einen sind die Wendescheiben für bestimmte Lebensmittel nicht so geeignet und zum anderen für eine kleine Menge mal schnell den Cookit anschmeißen? Nein, dass mach ich händisch mit einer Reibe. Für größere Mengen an Kartoffel-, Paprika-, Gurken-, Fenchel-, Karottenscheiben bzw. Streifen nehme ich gerne den Zerkleinerungsaufsatz. Vor allem wenn ich wie z.B. beim „Letscho“ direkt im Anschluss das Gericht im Cookit fertig kochen kann (da ich mir das rausnehmen des Gemüses und Vorheizen des Öls spare. Ich merke geschmacklich kaum einen Unterschied und ich mag es gerne unkompliziert).

Und die anderen Küchenkleingeräte wie Mixer, Blender, Handrührer? Trotz der vielfältigen Funktionen & Möglichkeiten des Cookits brauche ich diese immer mal wieder. Die integrierte Waage im Cookit ist natürlich sehr praktisch, wenn ich direkt im Topf Rezepte zubereite. Aber ab und an hole ich meine Küchenwaage schon noch aus der Schublade – wenn auch immer seltener. Kleine Menge Sahne schlagen – im Cookit ist mir dies nicht geglückt. Kleine Mengen fein pürieren oder nur ein Glas Smoothie mixen? Leider auch nicht so perfekt geworden, wie mit dem Stabmixer/Blender.

Ihr werdet es schon bemerkt haben – für kleine Mengen ist der große und flache Topfboden einfach nicht so gut geeignet. Dafür aber für das Anbraten. Und mit dem passenden Automatikprogramm habe ich bislang sehr gute Ergebnisse erzielt. Aber nicht nur das. Auch Milchreis, Pfannkuchenteig, Suppen, Ratatouille, Kuchen und vieles mehr kann über das Guided Cooking Programm zubereitet werden. Und das ist für mich eine ganz neue Erfahrung (eine Übersicht meiner bislang getesteten Rezepte findet ihr hier). Schritt für Schritt durch ein Rezept geführt zu werden kann sehr viele Vorteile bringen. Zum einen brennt nichts an oder kocht über. Zum anderen traue ich mich an Rezepte heran, welche ich noch nie gekocht und ausprobiert habe (Dampfnudeln). Aber vor allem liefert der Cookit unglaublich leckere Ergebnisse!

Man könnte also fast behaupten, der Cookit könnte meinen Herd ersetzten… Naja, noch nicht ganz. Denn nicht immer reicht ein großer Topf aus (wenn man parallel kochen will), da bräuchte ich schon einen zweiten Cookit in meiner Küche 😉 Und so ganz auf meine „echten Pfannen und Töpfe“ kann ich dann doch nicht verzichten. Liegt vielleicht auf am Gasherd. Dies ist natürlich noch ein ganz anderes Kocherlebnis! Da ich aber keine gelernte Köchin bin, schlägt der Cookit mich beim Geschmackstest teilweise deutlich (wie beim Schnitzel: Pfanne gegen Cookit – Artikel folgt)!

Mein Fazit

Lange konnte ich den großen Hype um diese kochenden Multifunktions-Küchenmaschinen nicht verstehen. Was brauche ich mehr als einen Herd, Töpfe, Pfannen und ein paar Helferlein? Der Cookit hat mich dann eines Besseren belehrt und mir gezeigt, wie unglaublich praktisch solch eine Koch-Maschine in der Küche sein kann. Gerade als Mama von zwei kleinen Kindern schätze ich die Vorteile des Cookits sehr (selbständiges Rühren, Temperaturregelung, kein Anbrennen oder Überkochen). Vor allem hat man mit wenig Aufwand (und Kenntnissen) ein tolles – ich würde fast behaupten – nahezu perfektes Ergebnis! Ein einziger Haken bleibt. Die Zutaten einkaufen und vorbereiten muss man immer noch selbst. Aber die Kinder werden ja größer und meine beiden kleine Küchenhelfer sind tatkräftig mit dabei!

Wenn ihr mehr Erfahrungsberichte von mir lesen wollt, schaut mal wieder vorbei! Ich werde sicherlich noch mehr Blogartikel zum Cookit einstellen! I wünsch Eich an guadn Appetit und bis zum nächsten Moi! Vroni

Eines fällt mir noch ein: auf unsere nächste Stromrechnung bin ich schon gespannt! Da wir bislang hauptsächlich mit Gas gekocht haben interessiert es mich schon, was bis zu zweimal täglich Kochen im Cookit so ausmacht…

Wenn ihr weitere Erfahrungsberichte zum Cookit lesen wollt, findet ihr auf meinem Blog Artikel zum Guided Cooking, dem manuellen Kochen, als auch zu den Automatikprogrammen!

Ich investiere viel Zeit, Liebe und Arbeit in die Gestaltung meiner Texte. Alle Rezepte wurden von mir im Cookit zubereitet und fotografiert. Weitere Veröffentlichungen meiner Artikel + Fotos nur nach Absprache! Danke